Montag, 22. September 2014

gettingonournerves: unsure people

Kennt ihr auch diese Art von Menschen, die meistens ein bisschen gebückt gehen, die Arme verschränkt haben, meist lens auf ihre eigenen Füße starren und insgesamt sehr unsicher wirken? Irgendwie wirken die immer so, als würden sie in ständiger Angst leben, ihnen könnte etwas passieren, oder jemand könnte sie womöglich anschreien.
Ich frage mich oft, warum manche so wirken und ob ihnen das bewusst ist. Die meisten sehen nämlich nicht mal schlecht aus und könnten noch um einiges hübscher sein, würden sie nicht permanent so aussehen, als würden sie am liebsten flüchten, um sich irgendwo tief unter der Erde einzugraben. Meiner Meinung nach ist das total unattraktiv.

www.parse.com
Aber am besten finde ich es immer, wenn diese Leute noch dazu keine eigene Meinung haben. Das kommt nämlich richtig oft dazu. Ist es da wieder die Angst oder warum traut man sich nicht einfach sagen, was man mag und was nicht? Oder was man gut findet/was nicht.?
Vor kurzem zum Beispiel, habe ich mit einer Klassenkollegin über eine Band gesprochen – meine Klasse dient wirklich immer wieder als perfektes Beispiel – und war der Meinung, dass ich sie richtig toll finde. Sie antwortete daraufhin: „Oh ja, die mag ich auch richtig gerne.“ Ein anderes Mädchen, das in ihrer Nähe sitzt, fragt sie dann: „Gott, so etwas hörst du? Ich hätte mir gedacht, dass du einen besseren Geschmack hast.“ Natürlich kam dann sofort ein: „Äh nein.. ich hör sie ja nicht wirklich, aber ähm..“
Da frag ich mich eben auch, was das jetzt werden soll. Entweder man mag sie oder man mag sie nicht. Niemand bringt einen um, nur weil man anderer Meinung ist als das Gegenüber. Aber viele neigen dazu, sich zu verstellen, weil sie Angst davor haben nicht akzeptiert zu werden wie sie sind. Aber wisst ihr was? Das Beste ist, wenn man einfach lernt, man selbst zu sein. Nicht jeder wird alles gut finden, was man so repräsentiert oder darstellt. Das muss auch gar nicht sein. Ich würde es nur besser finden, wenn viele das mal lernen würden und mich nicht mehr mit dieser Unsicherheit nerven würden. Dann weiß ich nämlich nicht woran ich bei so einer Person bin. Und die Person selbst weiß es auch.





Do you also know this kind of people which walk a little bit bowed, with folded arms, always stare at their feet and appear very unsure? Somehow it looks like as they love in permanent fear, something bad could happen or somebody could yell at them possibly.
Often I wonder why some people appear like that and if this is conscious to them. Most of them don’t even look bad and they could look better a lot if they wouldn’t look like they’d like to escape to bury themselves deeply under the earth. In my opinion this is extremely unattractive.

www.deviantart.net

But the best is when such people don’t have an opinion either. It’s often like that. Is it the fear again or why one doesn’t simply dare to say what one likes and what not?
Recently, for example, I talked to a classmate – my class serves as a perfect example again and again – about a band which I like. She answered: “Oh yes. I also like them.” Another girl who sits near her asked then: “What?  I never thought that you listen to things like this? I thought you have a better taste in music.” All of a sudden there came: “uhm.. no. I don’t listen to them really, but uhm…” Then I wonder, what this shall become now.  Either one likes the band or not. Nobody will kill you, if you habe a different opinion and stand your ground. But many tend to act like they not themselves because they are feared of being not accepted. But do you know what? One is the best if one simply is himself. Not everybody will like the way one acts/is or what he/she likes or represents. They don’t have to. But I would appreciate if these people will learn how to be themselves and don’t irritate me with their insecurity. Because I don’t know what to think about these people.


Kommentare:

  1. Hey,
    also da hast du ein wirklich gutes Thema aufgegriffen. Angst ist überall und prasselt von allen Seiten auf einen ein. Kinder haben das ja nicht so, sie trauen sich mehr. Aber die Verantwortung wächst, je älter man wird. Als Erwachsener hat man diese Ängste auch, da kommen bei vielen Menschen noch einige Ängste mehr dazu.
    Es wird einem auch schon so beigebracht, dass es Folgen hat, wenn man etwas nicht richtig macht oder wenn man etwas so macht, wie es vielleicht Eltern oder Freunde von einem erwarten. Man hat dann vermutlich Angst, nicht mehr so akzeptiert zu werden und auf das Abstellgleis gestellt zu werden. Kleine Ängste kommen noch dazu wie Angst vor dem "Zuspätkommen", Angst vor Verlust der Wohnung oder des Jobs, Angst bei Rot über die Ampel zu gehen usw. Alles kleine Ängste, die sich zu einer großen Unsicherheit bilden. Dann noch das lästige "Was wäre wenn?" Und das, wenn eigentlich alles bestens läuft.

    Du hast da ein Thema gefunden, das man wirklich sehr lang erzählen kann. Das ist dir bestimmt beim Schreiben auch aufgefallen. Menschen haben Angst, aus der Gesellschaft ausgeschlossen zu werden und zu "Außenseitern" zu werden, wenn sie anders sind oder anders denken.
    Ehrlich gesagt pfeife auch ich auf so eine Gesellschaft. Wenn ich nicht so sein darf wie ich bin, dann bin ich lieber meine eigene Gesellschaft. Ich habe eigentlich recht spät gelernt, ich selbst zu sein und es nicht allen recht zu machen. Ich mache so weit wie es geht, das was mir Spaß macht und andere Menschen haben trotzdem kein Problem mit mir. Wenn mich jemand nicht so akzeptieren kann wie ich bin, dann wende ich mich anderen Menschen zu. Gibt ja genug auf der Welt :-)
    Lieber ganz anders und ich selbst, als angepasst. Ich halte angepasste Gesellschaften sogar für gefährlich und wesentlich verrückter, als es ein Mensch wäre, den man für verrückt hält. Bevor man sich in den Käfig der Angst verkriecht, sollte man lieber ausbrechen und leben. Angst hält einen Menschen auch davon ab, zu leben.
    Ich hoffe, du weißt was ich meine...so, jetzt hör ich mal auf zu schreiben.
    Schön, dass du dieses Thema aufgegriffen hast, bin da ganz bei dir.
    Ich mag die Skizzen, sind toll geworden und passend zum Thema. :-)
    Liebe Grüße
    Danny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danken für deinen netten Kommentar!
      Kann dir auch nur in jedem Punkt zusprechen.

      Was die Skizzen betrifft: Wer googlen kann, ist klar im Vorteil - ich persönlich kann überhaupt nicht zeichnen, auch wenn ich es gerne können würde. Sehr gerne sogar.
      Nicht, dass googlen meine Stärke wäre, aber das kann ich besser als zeichnen. ;)

      Liebe Grüße
      Eden

      Löschen
  2. Hi :)
    Ich finde das Thema mal an zu sprechen ist richtig gut.
    Ich selber davon eher weniger Menschen aber ich selber gehöre auch zu diesen Menschen. Bei mir ist es ein relativ einfacher Grund. Ich würde in der 5&6 Klasse gemobbt und bin von diesem Zeitpunkt an ein wirklich vorsichtiger Mensch. Wenn ich alleine in die Stadt gehe laufe ich genauso rum. Wenn ich dann mit einigen meiner Freunden unterwegs bin ist das wieder weg weil ich ihnen vertraue und sie mich mögen wie ich bin.

    Wenn in der Schule eine Freundin fehlt bin ich auch eher ruhig weil ich nie wieder so angegriffen werden möchte, dass ist mein eigener Schutz. Meine Meinung kann ich aber sehr gut vertreten aber das musste ich auch ert einmal lernen.

    Das Beispiel was du genannt hast kenne ich selber. Ich habe auch immer meine Interessen von mir weg geschoben. Ich wollte von diesen Leuten einfach nur akzeptiert werden um jeden Preis egal ob als ich selber oder eine völlig andere Person. Hauptsache die Mobbingattaken hören auf. Ich hatte 2 Jahre lang kein eigenständiges Leben und das war erst mal komisch nach 2 Jahren wieder das zu machen was einem wirklich gefällt.

    Die Skizzen passen super zum Thema, auch wenn du sie nicht selber gemalt hast :)

    Ich werde wohl demnächst ein Post zu Thema Mobbing schreibe aber den muss ich noch gut strukturieren und durch planen.

    Liebe Grüße Kleinstadtcinderella <3
    http://kleinstadtcinderellasnailblog.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey,
      ich will dich jetzt nicht bemitleiden (ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das nichts bringt), sondern wollte mich nur für deinen netten Kommentar bedanken. Du wirkst echt sympathisch (:

      Sag auf jeden Fall bescheid, wenn du den Post veröffentlicht hast, den werde ich auf jeden Fall lesen - das meine ich ernst (;

      Liebe Grüße und eine schöne Woche wünsche ich dir noch,
      Casey

      Löschen