Montag, 31. März 2014

Aufreger: Homoehe

Vor kurzem hat ein Satz eines österreichischen Politikers einer sehr konservativen Partei für Aufregung gesorgt. Dieser meinte, man könnte es Homosexuellen doch eigentlich erlauben zu heiraten – nicht eine eingetragene Partnerschaft, sondern eine richtige Ehe. Ich habe auch die weiteren Artikel gelesen und es ist etwas passiert, das mein Weltbild etwas verändert hat. Ich habe so viele schockierende Kommentare darauf gelesen wie „Scheiß Homosexuelle – die müssen endlich geheilt werden. Die Seuche darf sich nicht weiter ausbreiten.“ oder „Wieso sollen sie dieselben Rechte haben, wenn sie einen Werkzeugkoffer brauchen um den Geschlechtsakt zu vollziehen. Sollen sich aufhängen gehen.“ Da wusste ich erstmal nichts drauf zu sagen oder zu denken außer: „Oh mein Gott.
Es ist schlimm zu sehen, wie viel eigentlich schief läuft in den Köpfen gewisser Leute. Wie kann man so ignorant anderen gegenüber sein? Was man im Bett macht, geht doch nur die Beteiligten etwas an, da sollte sich niemand sonst einmischen – wozu auch?
Ob man sich jetzt kirchlich trauen muss/darf sei dahingestellt. Aber selbst, wenn man sich ein bisschen mit der Bibel befasst, merkt man, dass nie explizit ein Verbot für eine solche Vorliebe erwähnt wurde. Jedoch sollte man zumindest die „Trauung“ in einem Standesamt abhalten dürfen, denn was wäre daran so abwegig? Ich sehe wirklich keinen Grund. Vielleicht sehe ich das so, weil ich irgendwie selbst davon betroffen bin, aber ehrlich gesagt ist es mir egal, wie wer und wo heiratet. Ich halte nicht besonders viel von der Ehe. Hierbei geht es jedoch einfach ums Prinzip. Man kann nicht meinen, dass manche Menschen über andere bestimmen dürfen, nur, weil sie der Norm entsprechen. Was ist überhaupt normal?
In welchem Jahrhundert leben wir bitte, dass man Kommentare lesen muss wie „Denen muss man den Teufel austreiben.“? Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass es wirklich Menschen gibt, die (noch) so denken. Zumindest bin ich noch nie mit solchen direkt konfrontiert worden – möchte ich auch gar nicht, um ehrlich zu sein. Es ist beängstigend, wie zurückgeblieben manche in ihrem Denken sind.

Der nächste Punkt war: Sind Homosexuelle eine Familie und können sie Kinder adoptieren?
Laut drei Vierteln der Leser der Presse sind sie keine Familie und können sie nicht adoptieren. Warum sollte ein Kind im Heim aufwachsen, wenn es auch die Chance hätte, bei liebenden Eltern erwachsen zu werden? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich ein Kind, das vor der Entscheidung Heim oder Leben bei einem gleichgeschlechtlichen Paar steht, sich für die Fremdunterbringung in einem Heim entscheiden würde. Und wieso sollten zwei Männer oder zwei Frauen nicht gleich gut für ein Kind sorgen können wie ein Mann und eine Frau? Warum sollte das so sein? Das beste „Argument“ ist dann immer, dass die Kinder männliche und weibliche Bezugspersonen brauchen, aber ist das im echten Leben auch immer so, dass die Bezugspersonen zwangsläufig die Eltern sind? Das Kind entscheidet früher oder später selbst, wem es sich anvertraut und es gibt auch Fälle bei denen andere Verwandte oder einfach Freunde zu Bezugspersonen werden.
Noch etwas, dass immer wieder bei Diskussionen aufkommt: Homosexualität sei vererbbar. Wie kommt man auf so einen Schwachsinn? Es ist weder eine Entscheidung noch kann man es irgendwem aufzwängen oder kann es durch den Lebensstil der Eltern beeinflusst werden. Anscheinend wollen das viele noch immer nicht verstehen.

Warum kann man nicht leben und leben lassen? Toleranz lautet das Zauberwort. Niemand muss akzeptieren, was andere machen. Niemand muss sich damit identifizieren können. Absolut niemand. Aber Toleranz sollte vor allem im 21. Jahrhundert wohl das Mindeste sein. Viele Länder schaffen es bereits, dass man über solche - im Grunde genommenen sinnlosen - Dinge nicht mehr diskutiert. Technischer und medizinischer Fortschritt, alles super, aber wir sollten auch beginnen und menschlich weiterzuentwickeln und nicht immer weiter zurückfallen.


Wir sind seit 2010 zusammen, wir sind glücklich, und auch wenn wir jung sind, es ist einfach Liebe. Es geht um den Menschen, nicht so sehr um den Körper. Und auch wenn wir grundsätzlich wenig von der Ehe halten – andere halten viel davon und es sollte ihnen möglich und erlaubt sein, kirchlich, standesamtlich wie auch immer zu heiraten. Es sollte möglich sein, gemeinsam Kinder zu adoptieren, die Kinder des Partners aus vorherigen Ehen zu adoptieren. Kurzum: Wir sind Menschen. Und als solche haben wir behandelt zu werden. Als solche haben wir Rechte. Als solche sind wir nicht lesbisch, schwul, bi, homosexuell, verheiratet, geschieden, in einer offenen Beziehung, allein, asexuell. Als solche sind wir Menschen.


Recently an austrian politician from a very conservative party rocked the boat.  He said that one can actually allow the marriage of homosexuals – not just a registered relationship, but a proper marriage. I’ve also read other articles and something happened that changed my view of the world. I’ve read so many shocking comments on it like “Fucking Gays – you must finally be cured. The disease my not further spread.” or “Why should they have the same rights, if they need a toolbox to have sex? Go and hang yourself.” I knew nothing to say or think about it but: “Oh my god.”
It’s sad to see how much goes wrong in the minds of some people. How can one be so ignorant against others? What people do in bed is just their own thing. None of us should judge someone because of his preferences.

If gay people should be allowed to marry in church is another story. But even when you spend some time to think about the Bible you’ll realize that a ban for such a preference was never explicitly mentioned. However gay people should have the right to have their “wedding” in a registry office – because what would be the problem? I really see no reason, why there is a ban. Maybe I see it like that because I’m affected myself somehow, but frankly it doesn’t matter to me who and where someone gets married. I don’t like the idea of a marriage. But this is however just about the principle. Why should subjectively as normal assessed people decide what subjectively as anormal assessed people have to do?
What’s normal anyways?
In which century do we live when you have to read such comments like “You must exorcise the devil from them.” I cannot imagine that there are really people who still think like this. At least I’m never confronted directly with such persons – to be honest, I don’t even want to. It’s scary how retarded some people are in their thinking.

The next point was: Are homosexuals a family and should they be able to adopt children? According to the three-quarters of reads of Die Presse they are not families and shouldn’t be allowed to adopt children. Why should a child grow up in an accommodation of the Youth Welfare if they had the chance to grow up with loving parents? I can’t imagine that a child who has the decision: Youth Welfare or to live with a same-sex couple, would decide to live in an accommodation of the Youth Welfare. And why should be two men or two women not be as good as a man and a woman for a kid? Why should that be so? The best “argument” always is that the children need male and female caregivers but is it always so that the caregivers are the parents? The child decides itself with whom it wants to talk about private things. It also can be that other relatives or simply friends become caregivers.
Another thing that always comes up in discussions: Homosexuality is inherited. Why do people say such a bullshit? It is neither a decision nor it can’t be influenced by the lifestyle of parents. Apparently some people still do not understand that.
Why can’t live and let live? Tolerance is the magic word. No one has to accept what others do. No one must identify it. Absolutely no one. But tolerance should be the least in the 21st century. Many countries already made such a progress, that one hasn’t no longer to discuss these pointless things.
Technical and medical progress are very important, but we should also begin to develop humanity and not fall farther behind.

We’ve been together since 2010, we are happy, and even though we’re young, it is simply love. It’s about the human and not so much about the body. And even if we generally think little of the marriage – others might think much of it and it should be possible and permitted for them to marry in Church, in a registry office or however they want to.
It should be possible to adopt children, children from the previous marriages of one’s partner. In short: we are people. And as such we have to be treated. As such, we have rights. As such, we are not a lesbian, gay, bisexual, married, divorced, in an open relationship, alone, asexual.
As such we are people.

Kommentare:

  1. Ich finde es das auch sehr traurig und verstehe es überhaupt nicht, warum diese Menschen so ein Hass auf die Homosexuellen haben. Also hey wir sind alle aus derselben Knochenbau, wo ist also das Problem? Ich werde auch sehr abweisend behandelt, nur weil ich gehörlos bin. Weiß man nicht, dass ich taub bin, sind andere normal, sobald sie es wissen, werden die ganz anders. Doch totaler Schwachsinn oder? Ich kann ganz normal reden und bin Profi beim Lippenablesen, beherrsche natürlich auch die Gebärdensprache. Ich habe dafür ein passendes Zitat: Den Blinden trennt von den Dingen und die Gehörlosen von den Menschen :(
    Ich freue mich für euch, dass ihr so lange glücklich zusammen seit <3
    Ich habe auch paar Freunde die Homosexuell sind, alles Prima.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist immer dasselbe. Egal auf welche Art und Weise man angeblich anders ist - viele wissen nicht, wie sie damit umgehen sollen und werden dann seltsam. Manche meinen auch, einen irgendwie speziell behandeln zu müssen - absoluter Nonsens.

      Löschen
  2. Menschen können so furchtbar engstirnig sein, das ist unglaublich.
    Ich versteh nicht, wie manche Menschen noch immer so mittelalterlich denken können...
    Jedem das seine, egal ob in der (von wem auch immer bestimmten) "Norm" oder eben nicht.
    Und zum Thema Adoption: Wenn sich ein Pärchen, egal ob gleichgeschlechtlich oder nicht, bewusst für ein Kind entscheidet, dann kann man wenigstens davon ausgehen, dass dieses Kind auch geliebt wird. Das ist doch eindeutig besser als im heim aufzuwachsen.
    Ach versteh einer die Menschen...

    Jedenfalls find ich es schön, dass ihr schon so lange glücklich miteinander seid und euch da auch nicht von intolleranten Deppen reinreden lasst :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen lieben Kommentar!

      Genau das ist es ja. Soll mal einer die Menschen verstehen. Abscheinend kann man es nicht ändern, dass viele noch so ein seltsames und vor allem diskriminierendes Verhalten an den Tag legen.
      Ich geb die Hoffnung nichtauf, irgendwann wird jeder zur Vernunft kommen, auch wenns wirklich unwahrscheinlich ist ;)

      Danke! Das ist doch das Wichtigste. Ich für meinen Teil würd mir da niemals reinreden lassen. Man kann sich sowieso nicht aussuchen, wo die Liebe hinfällt. Manche wollen das halt nicht wahr haben. Aber wie gesagt, irgendwann wird sich das hoffentlich auch legen.

      -Eden

      Löschen
  3. Danke für deinen superlieben Kommentar, hab mich ganz doll gefreut (:
    Hab mal durch euren Blog gestöbert, dieser Post hat mich sehr bewegt. Ich sehe das total so wie ihr. Und zum Thema Adoption: Wenn Kinder wirklich eine männliche und eine weibliche Bezugsperson brauchen, müsste man ja auch alleinerziehenden Müttern/Vätern die Kinder wegnehmen, so ein Blödsinn. Sehr traurig, dass es immer noch so dümmliche Menschen gibt, die einfach nicht über den Tellerrand blicken können.

    AntwortenLöschen
  4. Toller Post, kann es auch nicht nachvollziehen wieso es Menschen gibt die homophob sind. Ich verstehe es einfach nicht. Gerade bei Männern fällt es mir immer wieder auf, diese denken oft auch dass automatisch jeder Homosexuelle auf sie abfährt...habe mal versucht in einer Diskussion zu erwähnen, dass ja auch nicht jede Frau automatisch auf jeden Mann abfährt, aber irgendwie wollten diese Kandidaten das nicht verstehen. Es ist wohl einfach Dummheit.

    Übrigens: Ein interessanter Artikel der SZ die rosa Liste
    Denn: wir sind alle Tiere. Die Natur unterscheidet da nicht, das tun nur Menschen.

    Liebst,
    the Curious Girl

    AntwortenLöschen