Mittwoch, 10. September 2014

Early Autumn Layering


Das triste Grau am Himmel droht mich einzusaugen, ich fürchte unterzugehen in dieser schmutzig-zähen Masse, die alles um mich in ein unnatürliches, trübes Licht hüllt. Träge, alle um mich wirken träge, ich bin es mit ihnen, selbst wenn ich mich beeile, fühlt es sich so an, als würde ich träumen und in unsichtbarem Treibsand laufen. Ich blicke zum Himmel, wie um ihn zu bitten, er möge doch die grauen Wolken ziehen lassen und spüre erste Regentropfen. Mal wieder. Tagein, tagaus.
Doch dann sammelt die Sonne all ihre Kräfte und durchbricht die graue Betonwand über unseren Köpfen. Die Welt nimmt wieder Farbe an, die Lebensgeister werden geweckt und der Bewegungsdrang, die Lust, etwas zu erleben erwacht unbändig.
Es ist noch kühl, als wir nach draußen gehen. Das Grau hat seine Spuren hinterlassen, doch die Sonne wärmt in diesen frühherbstlichen Stunden. Und die Menschen? Es sind mehr da draußen, und obwohl sie noch immer gestresst sind, wirken sie entspannter.

Ein perfekter Tag, um den sommerlichen Blümchen-Kimono mit einem pinken Kleidchen (es geht als Kleid immerhin knapp unter das Popöchen!) und ausgestelltem Rock kombiniert in den Herbst zu entführen. Boots und Strumpfhose und ich war bereit für die letzte Sommersonne Anfang Herbst. Gegen Abend habe ich dann - vor allem im Schatten - die Lederjacke drübergezogen, zum Krank-Sein habe ich immerhin wirklich keine Zeit.
Und eines muss ich zu dem Outfit noch loswerden: Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich seit Anfang August jobbedingt fast täglich hohe Schuhe plus Blusen und/oder Blazer trage, aber ich hatte selten etwas an, das so bequem war!


kimono - Forever 18 // "dress" - SheInside // skirt - Ann Christine // tights - H&M
boots - Dr Martens // watch - Thomas Sabo // jewelry - H&M


The dull grey on the sky threatens to suck me in, and I’m afraid to drown in this dirty tenacious mass which drapes everything around me in an unnatural, mulky light. Sluggish, everybody around me appeals sluggish and I am so with them, even if I’m hurrying it feels like I’m walking through invisible quicksands. I’m looking to the sky like I’m asking to let the deep grey clouds pass gas. I’m feeling the first rain drops on my skin. One more time again. Day after day.
But then the sun collects all her energy and breaks through the grey concrete wall above our heads. The world shines in bright colours again, spirits are awaking and I want to move, I want to experience something.
It’s still cool as we’re going outside. The grey left his tracks but the sun is warming these early autumn hours. And the humans? There are more of us outside, and although they’re still stressed, they appeal more relaxed.

A perfect day to show autumn to my summer flower kimono combined with a pink dress (as a dress it’s even so long to hide my ass!) and a skirt. Boots and tights and I’m ready for the last summer sun in the beginning of autumn. Around evening I wore a leather jacket to it – especially among the shades, I’ve got no time for being sick.

And one thing I wanna say to this look: I don’t if it’s because I have to wear heels, blouses and/or blazers in work, but I hardly ever wore a so comfy outfit!



Kommentare:

  1. Tolles Outfit!
    Den Rock mag ich sehr gerne :)

    Bei mir läuft im Moment eine Verlosung, würde mich freuen, wenn du mal vorbeischauen würdest!
    http://good-morningstarshine.blogspot.de/2014/09/2-jahre-goodmorning-starshine-giveaway.html

    AntwortenLöschen
  2. Süßes Outfit!
    Ich mag diese floralen Muster total gern :)
    Allerliebste Grüße
    Ruth

    AntwortenLöschen