Mittwoch, 13. August 2014

I'm not a model

Bei den anderen sieht das immer so leicht und mühelos aus, dieses ungezwungene Lächeln, die perfekten Outfitfotos, als wären sie von Profifotografen, und die Blogger sehen alle aus wie Models oder sind es sogar. Und dann sehe ich mir die Ergebnisse von unseren Shootings an… Unglaublich, wie wenig fotogen ein Mensch sein kann.

It looks so easy and effortless by the others, this smile without restraint, the perfect outfit photos like they were made by a professional photographer, and the bloggers look like models – or are real models. And then I’m looking at the result of our shoots… Unbelievable how little photogenic one single human being can be.

Versteht mich nicht falsch, ich mag es, Outfits abzulichten, allein schon, um sie in Erinnerung zu behalten. Und um sie aus einem anderen Blickwinkel zu sehen. Aber vor der Kamera weiß ich selten, was ich tun soll, wie ich die Hitze ausblenden soll… Jetzt mal ehrlich: Wie schafft ihr das alle bloß so natürlich in die Kamera zu lächeln und dabei auch den Körper so zu haben, dass er gut aussieht? Macht ihr hunderte Fotos? Habt ihr einen Kurs gemacht? Oder liegt es einfach daran, dass man sich selbst – vor allem auf Fotos – nicht ansehen kann?

Don’t get me wrong, I really like to shoot my outfits, especially to remember them. To see them from a different point of view. But in front of the camera I hardly know what to do, how to ignore the heat… Honestly, how can you manage smiling so naturally into the camera and to make your body looking perfectly? Do you take hundreds of pictures? Have you made a course? Or is it caused by the fact that one doesn’t like oneself – especially on photos?

Das waren jetzt viele rhetorische Fragen. Die gerne beantwortet werden können. Mein Problem löst sich dadurch nicht, deshalb gibt es heute kein Foto mit Gesicht. Tut mir leid, ich habe auch meinen Stolz (spürt ihr die leichte Ironie?). Ich für mich beschließe vorerst einfach, das professionelle Posen und die Modemagazin-Bilder den anderen zu überlassen. Ich bin nun mal kein Model – und das wird sich so schnell auch nicht ändern.

These were many rhetoric questions. Which you’re welcome to answer. My problem isn’t solved, that’s why you won’t find a picture with my face on it. I’m sorry but I have my pride (can you feel the soft irony?). Now there’s nothing left to do than let the others take the professional fashion-magazine-like pictures. I’m not a model – and this won’t change in the near future.

dress - Mango (similar - here, here and here) // boots - Dr. Martens // watch - Thomas Sabo
bracelet - SheInside // bag - H&M (similar - here, here and here)



Kommentare:

  1. Mir gefällt dein Outfit wirklich gut.
    Vielleicht bist du einfach ein wenig zu selbstkritisch? :)
    Und immer ein paar Fotos mehr zu machen, damit auch wirklich ein gutes bei ist, kann einem auf jeden Fall helfen.

    Liebe Grüße
    jelaegbe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Ich kenne das Gefühl ;) Ich hab mir ein paar 'blogger-posen' abgeguckt und versuche einfach ich selbst zu sein: Irgendwann gewöhnt man sich dran und man vergisst die Kamera! Hauptsache du verstellst dich nicht :)

    Liebste Grüße,
    Rina von Adeline und Gustav
    http://adelineundgustav.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe auf Fotos auch immer furchtbar aus. Wenn ich mich einfach nur so im Spiegel anschaue, denke ich: " Naja so hässlich bist du eigentlich gar nicht" und dann mache ich ein Foto und denke: "Ähm nee lass mal lieber". Hach das ist schon so ne Sache, aber deine Fotos finde ich hübsch.

    AntwortenLöschen
  4. Dein Otufit finde ich spitze! Die Schuhe dazu sind richtig cool.

    Ich würde auch gerne weitaus mehr Outfitpost bringen, wenn das fotografieren nicht immer wäre, verstehe das also sehr gut!
    Oft sind's 20 Bilder und mehr und ich denke: ist da nicht eins dabei, auf dem ich nicht eine schrecklich unvorteilhafte Pose oder einen blöden Gesichtsausdruck (oder beides) habe? Das Ergebnis sind dann meist nur 2-3 Bilder die ich veröffentliche.
    Verzweifle auch immer wieder, wenn ich die tollen Bilder anderer sehe: Aussehen, Hintergrund, Pose...

    Liebst,
    the Curious Girl

    AntwortenLöschen
  5. Wow, tolles Kleid :) ein richtig schöner Outfitpost :)

    Liebe Grüße :)

    http://evrythingiheart.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  6. Also, ich fande die Fotos ganz schön :) Das Kleid gefällt mir richtig gut! Tolle Kombi mit den Stiefeletten - den Stilbruch finde ich sehr gelungen.
    Liebe Grüße, Patricia
    Stiefeletten günstig online bestellen

    AntwortenLöschen
  7. Das Kleid steht dir gut :)
    Die Schuhe mag ich persönlich jetzt nicht so, aber muss ja dir gefallen!
    Liebe Grüße, Lena
    www.mrsprincipesssa.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  8. Also wenn ich mal für mich beantworten darf - das ist auch viel Übung, vielleicht auch ein wenig "Talent"! Meine Sis hat schon immer gerne fotografiert und meistens mich ^^ Sie selbst hat früher auch gemodelt und schon viele Shootings gemacht, aber ihr fällt es nicht so leicht, auf Fotos locker und entspannt zu wirken. Trotzdem gibt es manchmal Outfitbilder wo ich auch denke, oh mann, du siehst überall blöd aus. Zu einem Outfit-Shooting gehören auch immer 100-150 Bilder, wo ich mir dann meine 5-10 Favoriten herauspicke. Das ist ganz normal. Ich würde dir raten die pralle Sonne zu meiden und versuchen spontane Bilder, mehr in der Bewegung, zu machen. So verkrampft man nicht so leicht! Versuche Posen zu finden, wo du dich wohlfühlst. Magst du dich beim Lächeln oder lieber ernst? Was ist deine Schoko-Seite?
    Hoffe ich konnte ein wenig helfen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf jeden Fall - sind ja Tipps vom Profi (: Dankeschön.!

      Löschen