Montag, 7. Juli 2014

Aufreger: "Horrorfilme"

Paranormal Activity, Carrie, The Devil InsideJeder kennt sie, viele fürchten sie – anscheinend. Doch was ist wirklich so gruslig daran? Das Blut? Die Schreckmomente?

In letzter Zeit haben Casey und ich uns mehrere dieser "gehypten" Horrorfilme angesehen, aber irgendwie war keiner davon wirklich so schlimm, wie wir es erwartet hätten. Immerhin hört man von eigentlich jedem, der Paranormal Activity kennt, dass er ja ach-so-schrecklich ist, weil da ja Geister sind und das Ende so arg ist. Ich versteh echt nicht, was die für einen Film gesehen haben. Irgendwie ist der einfach nur todlangweilig. Allein schon die Kameraeinstellung macht mich fertig. Ich kann nichts mit Filmen anfangen, die das Gefühl vermitteln sollen, dass alles wahr ist und wirklich gefilmt wurde. Sorry, aber wenn mir so etwas passiert, dann suche ich eher einen Arzt auf, bevor ich mir eine Kamera kaufe um zu sehen, ob da wirklich was ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das wirklich wer so machen würde. Gleich wie bei The Devil Inside. An sich war die Story ja nicht schlecht – eben so ein Exorzismus-Ding. Aber dass das Ganze ein selbstgefilmter Film der Hauptperson war, machte das alles unglaubwürdig. Mir ist die Atmosphäre in einem Horrorfilm, am wichtigsten und so etwas zerstört das.

Nicht ganz so schlimm war Carrie (neueste Verfilmung). Es war nur ziemlich verwirrend, weil ich etwas ganz anderes erwartet habe – mehr Stephen King eben von der Atmosphäre her (z. B. The Green Mile). Vielleicht ist das Buch ja besser. Aber insgesamt war es eher ein Teenager-Drama mit Blut, mal abgesehen von ihren telekinetischen Kräften - welche aber in Chronicle eine bessere Umsetzung finden. Aber wer weiß, es gibt bestimmt viele Menschen, die genau das schlimm finden, auch wenn ich mich noch immer frage, warum. Immerhin gibt’s schlimmere Filme, wie beispielsweise The Hills Run Red, den wahrscheinlich auch fast niemand kennt. Aber Hauptsache jeder kennt The Hills Have Eyes. Ich hab ihn zwar noch nicht gesehen, aber irgendwie verliere ich die Lust daran Filme zu sehen, die "gehyped" werden, diese, die jeder kennt. Entweder ich vertrete nicht die Interessen der Masse oder ich bin weniger schreckhaft/ängstlich als andere.


via Google
 
Mittlerweile ist es einfach so schwer, einen guten Horrorfilm zu finden. Viele werden nämlich einfach nur mit Blut ausgefüllt, weil die meisten sich davor ekeln. Ich finde, ein richtig guter sollte auf die Psyche gehen – der kommt auch ganz gut ohne Special Effects aus.
Aber hin und wieder stößt man auch auf einen mehr oder weniger bekannten Horrorfilm, der richtig gut ist. Das beste Beispiel dafür ist Sinister.

Ob man einen Horrorfilm wirklich gruslig findet, liegt wahrscheinlich daran, wovor man Angst hat. Ich würde niemals einen Film über Spinnen aushalten – egal wie schlecht er wäre. Spinnen sind seltsame Wesen, mit denen ich in diesem Leben keine Freundschaft mehr schließen werde.




Paranormal Activity, Carrie, The Devil Inside … Everybody knows them, many are afraid of them -  apparently. But what’s really so horrifying? The blood? The fright-moments?

Casey and I have seen several of these hyped horror movies lately but none of them was really as bad as we had expected it. One hears that Paranormal Activity is oh-so-terrible, because ghosts are that terrifying. I really don’t understand what movie these people have seen. It's so boring.! Even the very fact that the camera position is so lousy makes me sick. I can’t deal with films which shall convey the feeling that everything is true and really was filmed. If something like that would happen to me I would go to the doctor before I buy a camera to film what’s really going on. I can’t imagine that one would do something like that. As in the case of The Devil Inside. Inherently the story wasn’t bad – an exorcism thing. But the fact that everything was filmed by the protagonist made it implausible. The atmosphere in a horror movie is the most important thing and something like that destroys it.

Carrie (the latest version) wasn’t that bad. It only was confusing because I have expected something completely different – more Stephen King from the atmosphere (e.g. The Green Mile). Perhaps the book is better. It rather was a teenager drama with blood except for her telekinetic strengths - which were better in Chronicle. But who knows, certainly there are many people who find exactly this bad even if I still wonder why. Because there are many films which are way creepier like The Hills Run Red. But most don’t know this one but everybody knows The Hills Have Eyes. I haven’t seen it yet, but I somehow lose the desire to see films which are hyped like this, this one’s which everybody knows. Either I don’t represent the interests of the mass or I am less easily startled/anxiously as others.

via Google
 
It’s simply so hard to find a good horror movie. Many are just filled with blood because most find it disgusting. I think a really good one should disturb someone’s mind – even without special effects.
But now and then I come across a well-known  movie which is quite good. The best example would be Sinister.

Whether one finds a horror movie really horrifying probably is caused by their own fear. Not everyone is afraid of the same things. I would never bear a film about spiders – no matter how bad he would be. Spiders are strange creatures with whom I won’t make friends in this life.

 

Kommentare:

  1. Ich mag Horrorfilme leider gar nicht, da ich viel zu ängstlich bin :D bei Büchern habe ich da überhaupt keine Probleme mit, aber Film ist das zumindest bei mir was anderes :) ich glaube aber dass der Film Shining von Stephen King ziemlich gespannt sein soll :) kennst du den schon?:)
    Ich wünsche dir noch einen wundervollen Dienstag!
    Liebste Grüße,
    Lilly <3 von www.fetch-ing.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ja, das hab ich schon öfter gehört, wobei ich Bücher meistens viel schlimmer finde :'D

      Leider nicht, würde ich aber in nächster Zeit gerne.

      Danke, dir ebenso!

      -Eden

      Löschen