Sonntag, 9. März 2014

Melancholy

We are uninvited guest
In this melancholy world
And soon you learn
That the only thing worth to treasure
Are the people that actually care
Then why are there still tears in your eyes?



Es sind solche Tage, die eigentlich perfekt sind, und an denen du trotzdem neben dir stehst, dich fragst, wo deine Reise weitergehen wird, weil dir die Zukunft Angst macht. An die Vergangenheit zu denken ist so viel einfacher, man weiß so viel mehr darüber, als über die Zukunft. Wenn ich nur zwei Wochen vordenke, bekomme ich die Krise und verkrieche mich in meine Bücher, die Kamera, gehe backen oder aufräumen. Und dann stelle ich mir Fragen. Wieso habe ich Angst vor der Zukunft? Alle sagen immer, den jungen Menschen stehen alle Türen offen. Es fühlt sich so an, als wären sie fest verschlossen. Nur mit einem verlorenen Schlüssel zu öffnen. Wo habe ich diesen Schlüssel verloren? Wo nur?


There are these days which are perfect but you still stand beside you, asking yourself how your journey will go on. Because future frightens you. To think of the past is so much easier than to brood over future. If I think of what could be in two weeks I despair and hide myself in books, my camera, bake or clean up. And then I’m asking myself questions. Why am I afraid? Everybody says that all doors are open for us, for young people. It feels like they’re closed. And you just can open it with a lost key. Where have I lost this key? Where?


Kommentare:

  1. Es ist die heutige Zeit die einem vorgibt man könne alles, verschweigen aber die Voraussetzungen. Ich lasse jeden neuen Tag auf mich zukommen, und schaue was sich ergibt und was man daraus machen kann :)

    Liebe Grüße
    Chourie
    Chourieskleinewelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Einstellung klingt für mich jedes Mal nach Selbsttäuschung. Sehen, was so kommt, klingt in der Theorie so wundervoll, so leicht, so unbeschwert - nur macht es niemand wirklich.

      Liebe Grüße, Casey (:

      Löschen